CCK und Bulimie – Der tägliche Happen Wissen

Geschrieben von Marina Lommel
2 Minuten Lesezeit

Das Hormon Cholecystokinin (kurz CCK) ist mit daran beteiligt, dass im Gehirn das Gefühl der Sättigung entsteht. Es führt dazu, dass eine Mahlzeit beendet wird, wenn ausreichend Nährstoffe angeliefert wurden.

Bulimie-Patienten haben häufig niedrigere Konzentrationen von CCK. Die Sättigungswirkung tritt bei einer Mahlzeit nicht so ein, wie es eigentlich der Fall sein sollte. Plötzlich ist Essen ohne Limit möglich und eine Fressattacke kann entstehen. Ob die gestörte Regulation durch Essattacken entsteht oder sie umgekehrt die Attacken erst verursacht, ist unklar. Das typische Henne-Ei-Problem. Es ist auf jeden Fall möglich mit ausreichend Geduld und der richtigen Ernährung wieder eine ausgewogene Regulation herzustellen.

Action-Step: Jede Mahlzeit sollte Ballaststoffe, hochwertige Fette, eine gute Proteinquelle und zumindest ein paar Gramm Kohlenhydrate aus Gemüse oder Obst enthalten. Auch, wenn bei einer Essattacke meist Junk Food und Süßigkeiten im Zentrum stehen, lohnt es sich zusätzlich doch noch etwas Protein “einzuwerfen”. Und sei es nur ein halbwegs hochqualitativer Proteinriegel. Dazu ein paar Nüsse und wenn’s irgendwie geht noch ein Apfel. Damit hat man gute Chancen, dass die Fressanfälle Stück für Stück etwas kleiner ausfallen.

Bleibe immer auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Der tägliche Happen Wissen

In dieser neuen Rubrik geben wir euch einen kurzen, knackigen Einblick in die Welt der Ernährungswissenschaft und der Paleo, Low Carb oder ketogenen Ernährung.

Der Artikel wurde geschrieben von

Marina Lommel

Zurück zur Übersicht